RASPBERRY CHOCOLATE DRIP CAKE

1Ich weiß nicht, wie lange es her ist, dass ich ein Rezept veröffentlicht habe, aber ich denke, es ist längst überfällig. Da diese Torte, die ich meiner Schwester zu ihrem Geburtstag gebacken habe, euch allen so super gefallen hat, teile ich nun also das Rezept für die Schokoladen-Himbeertorte mit herunterlaufender Schokoladenglasur mit euch.

Das Ganze nennt sich fachmännisch “Drip Cake” und seitdem ich das erste mal Torten mit herunterlaufender Glasur gesehen habe, war mir klar, dass ich das auch irgendwann ausprobieren möchte. Ich war anfangs recht skeptisch, ob das ganze gut klappt, war dann aber doch recht zufrieden mit dem Ergebnis. Um die Torte auf ein noch höheres Level zu heben, habe ich mich dann zusätzlich auch direkt an einer ausgefallenen Kuchendeko ausprobiert und so entstand dieses Schmuckstück.

In diesem Post erkläre ich euch, was ihr für Zutaten braucht, um die Torte zu backen, und verrate euch außerdem ein paar Tipps zum Dekorieren eurer Torten. Das Ganze ist nicht ganz einfach und erfordert ein wenig Geduld, aber es ist auf jeden Fall machbar!

Also, los geht’s:

ZUTATEN UND ZUBEREITUNG

Teig (für zwei 18 cm Springformen):

  • 4 Eier
  • 175 g Zucker
  • etwas Salz
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zartbitterschokolade
  • 3 EL Kakaopulver
  • 150 g Mehl
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • etwas Sprudelwasser
  1. Die zwei Backformen mit Backpapier auslegen und die Seiten mit Butter einfetten
  2. Den Backofen auf 160°C Ober-Unterhitze vorheizen
  3. Die Schokolade in der Mikrowelle langsam und unter wiederholtem Rühren in der Mikrowelle schmelzen und dann etwas abkühlen lassen
  4. Eier trennen und das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren
  5. Butter unterrühren und dann die abgekühlte Schokolade und das Wasser einrühren
  6. Mehl, Kakaopulver und Backpulver vermischen und unterheben
  7. Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen und dieses zum Schluss unterheben
  8. Den Teig gleichmäßig auf die Backformen verteilen und ca. 40 Minuten backen, dann abkühlen lassen

2.jpg

Himbeer-Mascarpone-Füllung:

  • 200 g TK-Himbeeren
  • 200 g Mascarpone
  • 300 g Sahne
  • 50 g Zucker
  • 1,5 Pck. Vanillezucker
  • 4 Blatt Gelatine
  • 1,5 Pck. Sahnesteif
  1. Die ausgekühlten Böden jeweils einmal waagerecht durchschneiden (Tipp: Einen der beiden unteren Böden als obersten Boden der Torte verwenden, damit eine möglichste gerade Fläche entsteht)
  2. Die Himbeeren auftauen und die Gelatine in etwas Wasser einweichen
  3. Mascarpone mit dem Zucker und Vanillezucker zu einer glatten Creme verrühren und die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen
  4. Die Gelatine in einem Topf schmelzen (jedoch nicht kochen!), dann einen Löffel Mascarpone-Creme hineingeben und alles mit einem Schneebesen gut verrühren. Weitere zwei bis drei Löffel der Creme in den Topf geben. Zum Schluss die Gelatine-Masse komplett in die Mascarpone-Creme geben und gut verrühren
  5. Die geschlagene Sahne unterheben und die Himbeeren vorsichtig unterrühren
  6. Einen Tortenring um den untersten Boden legen und das erste Drittel der Creme auf diesem verteilen. Nun immer abwechselnd die übrigen Böden und die Creme in den Tortenring schichten, sodass die Torte mit dem letzten Boden abschließt.
  7. Die Torte für mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen, damit die Creme fest werden kann

 

3.jpg

Buttercreme:

  • 5 große Eiweiß
  • 180 g Zucker
  • 250 g weiche Butter
  • 2 TL Vanillezucker
  • etwas rote Lebensmittelfarbe
  1. Eiweiß und den Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel über einem Wasserbad unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist
  2. Die Masse vom Wasserbad nehmen und zu einem lockeren Eischnee aufschlagen. So lange schlagen, bis die Masse stichfest und abgekühlt ist
  3. Die weiche Butter stückchenweise einarbeiten (Hierbei darauf achten, dass der Eischnee nicht wärmer sein darf, als die Butter)
  4. Wenn die gesamte Butter untergerührt ist, die Masse noch ein paar Minuten weiter schlagen. Die Creme muss am Ende eine recht feste, cremige Konsistenz haben.
  5. Zum Schluss den Vanillezucker und die Lebensmittelfarbe dazugeben und alles verrühren
  6. Die Torte aus dem Kühlschrank holen und mithilfe eines Backspachtels zunächst rundherum mit einer dünnen Schicht Creme einstreichen und dann wieder für ca. 10-15 Minuten kühl stellen
  7. Die zweite, dicke Schicht auftragen und die Torte anschließend wieder für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen (ruhig etwas Buttercreme für die spätere Deko übrig lassen)

4.jpg

Schokladenglasur:

  • 125 g weiße Schokolade
  • 75 g weiche Butter
  1. Die Schokolade zusammen mit der Butter unter ständigem Rühren in einem Topf schmelzen
  2. Abkühlen lassen, bis die Masse leicht gestockt, aber noch gießbar ist
  3. Nun muss es schnell gehen, da die Glasur schnell fest wird
  4. Die Torte aus dem Kühlschrank holen und die Glasur mithilfe eines Spritzbeutels oder einer Spritzflasche am Rand entlang punktuell vorsichtig herunterlaufen lassen
  5. Zum Schluss die Mitte der Torte mit der restlichen Glasur glatt einstreichen
  6. Die Torte erneut für ein paar Minuten kalt stellen damit alles für das Dekorieren fest werden kann

5.jpg

DEKORATION

Nun habt ihr das Schwierigste geschafft und man kann zum schönen Teil übergehen: der Dekoration der Torte. Hier sind eurer Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt und ihr dürft euch richtig kreativ ausleben. Ich habe für meine Torte einige Leckereien und Beeren besorgt, die entweder einfach so auf die Torte gedrückt werden, oder mit etwas Buttercreme fixiert werden können. Hierfür einfach die Buttercreme in einen Spritzbeutel geben, sodass ihr schöne blütenförmige Kleckse auf eure Torte zaubern könnt.

Das Besondere an meiner Tortendeko sind hier aber definitv die Blumen. Diese könnt ihr nicht einfach so in die Torte stecken, da man nie weiß, was für Stoffe die Blüten hinterlassen. Um unschöne Reaktionen zu vermeiden, geht lieber auf Nummer sicher und wendet diesen ganz einfachen Trick an:

  1. Nehmt euch ein paar dicke Strohhälme und schneidet sie euch auf eine passende Länge zu. Sie sollten nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz sein, damit die Blumen genug Halt haben.
  2. Ein Ende der zugeschnittenen Strohhälme zudrücken und mit einem Streifen Tesafilm zukleben. So vermeidet ihr, dass etwas von den Blumenstängeln in die Torte gelangen kann
  3. Die Blumen auf die passende Länge zuschneiden und in die Strohhälme stecken
  4. Mit einem länglichen Gegenstand wie einem Kochlöffel die gewünschten Löcher in die Torte drücken und dann die Strohhälme in diese schieben

Eine weitere Dekorationsmöglichkeit für eure Torte ist Schokoladendekor, welches ihr ganz einfach und vielseitig herstellen könnt. Ich habe mir Zacken aus weißer Schoklade gezaubert, und die Prozedur ist super einfach:

  1. Schoklade schmelzen und in rechteckiger Form auf Backpapier verteilen
  2. Die Schokolade nach Wunsch mit essbaren Blüten oder anderem bestreuen und trocknen lassen
  3. Sobald die Schokolade fest ist, das Rechteck in viele kleine Zacken schneiden und diese einfach in die Torte drücken (Tipp: die Schokolade sollte nicht zu dünn sein, da sie sonst sehr schnell schmelzen und auf der Torte abbrechen könnte)

So, das war es auch schon und nun seid ihr hoffentlich alle bereit euren eigenen ersten Drip Cake zu kreieren. Ich wünsche euch viel Freude beim Backen und gutes Gelingen!

Bis bald,
eure Isa<3

Advertisements

5 thoughts on “RASPBERRY CHOCOLATE DRIP CAKE

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s